1. Damen beenden die Saison auf dem 5. Tabellenplatz


Nach einer aufregenden Saison landen unsere 1. Damen auf dem fünften Tabellenplatz, punktgleich mit dem dritten und vierten und nur zwei Punkte hinter dem Vizemeister. Wenn man alle Umstände zusammen nimmt, kann man damit sehr zufrieden sein. Es gab einen Trainerwechsel, mit Andrea Essers ist eine erfahrene Leistungsträgerin aus privaten Gründen kürzer getreten, Annika Menk war ein halbes Jahr wegen ihrem Studium nicht verfügbar und man hatte mit vielen Verletzungen von sehr wichtigen Spielern zu kämpfen. So stand eine sowieso schon sehr junge Truppe, zwischenzeitlich bei einigen Spielen mit einem Durchschnittsalter von unter 20 Jahren auf dem Spielberichtsbogen.

Man startete mit 4 Siegen in die Saison und traf dann zuhause auf den Aufsteiger aus Rhede. Hier kassierte man eine deutliche Niederlage. Nach diesem Spiel verließ Dieter Biester die Mannschaft und ich habe das Team spontan übernommen. Wir hatten noch eine gemeinsame Trainingseinheit und dann ging es schon gegen die GSG aus Duisburg. Man merkte allen an, dass das ganze Drumherum nicht spurlos an den Mädels vorbei gegangen war. Zu dem Zeitpunkt fehlten uns schon Leandra Dahners und Steffi Hindges verletzungsbedingt. Man merkte wie verunsichert die Mannschaft war und so haben wir auch dieses Spiel verloren. Diese Unsicherheit zog sich dann auch noch über die nächsten drei Spiele. Ich habe versucht, vor allem den jüngeren Spielerinnen aus der Mannschaft klar zu machen, dass sie jetzt Verantwortung übernehmen müssen und keine Angst vor den Fehlern, die daraus natürlich auch resultieren können, haben müssen. Als gegen den VFL Rheinhausen zum Ende der Rückrunde Steffi Hindges wieder mit von der Partie war, merkte man, dass die Mannschaft viel selbstbewusster wurde. Mit einer überzeugenden Leistung holten wir hier zwei Punkte und schlugen am letzten Spieltag der Hinrunde auch den Lokalrivalen aus Königshof. In der Rückrunde merkte man, dass die Mannschaft vor allem im Angriff immer mehr das umsetzte, was ich von ihr erwarte und man konnte auch bei den jüngeren Spielerinnen erkennen, dass sie sich weiter entwickelten. So waren es in allen Spielen immer andere die hervorstachen und ihre Akzente setzten. Wir haben nur drei Spiele in der Rückserie verloren, wobei ich das Spiel in Aldekerk hier rausnehmen möchte. Dort herrschen für die Damen mit der Harznutzung einfach andere Bedingungen. Auch hier lieferten wir ein gutes Spiel ab und hätten vielleicht unter normalen Bedingungen die zwei Punkte mitgenommen. Die Mädels zeigten, zu was sie in der Lage waren. Wir bezwangen den Verbandsliga Meister aus Borken und haben kein Spiel gegen die Top 6 der Liga verloren. Die Saison krönte man dann mit der Kreispokalsieg in Grefrath. Hier bezwang man mit Aldekerk und Straelen zwei Oberligisten. Dabei fehlte uns auch wieder Steffi Hindges die sich im Spiel gegen Friedrichsfeld schwer verletzte und den Rest der Saison ausfiel. Mit einem sehr dünnen und jungen Kader ist diese Leistung noch höher anzurechnen.

Ich bin wirklich stolz auf die Mannschaft, die bewiesen hat, dass alle füreinander gekämpft haben. Trotz Verletzungen wurde sich ein Trikot angezogen um der Mannschaft weiterzuhelfen.

Leider verlassen uns mit Leandra Dahners, Kira Schumacher und Wiebke Pudeg drei Spielerinnen. Leandra hat die Saison viel Verantwortung übernommen. Mit ihrem Einsatz und ihrer Durchschlagskraft aus dem Rückraum hat sie der Mannschaft sehr weitergeholfen. Kira, die eigentlich noch A-Jugend hätte spielen dürfen, ist immer besser geworden und hat eine wichtige Rolle im Innenblock bei uns in der Abwehr übernommen. Wiebke, die auch gerade aus der A-Jugend kam, hat immer wieder ihre Einsatszeit bekommen und gezeigt dass sie das Potenzial hat, künftig in der Verbandsliga zu spielen. Ich wünsche allen dreien alles Gute für die Zukunft und viel Erfolg für nächste Saison.

Bedanken möchte ich mich noch bei allen Leuten die uns unterstützt haben. Bei unseren Zeitnehmern Jörg, Michael, Anne und Iris. Bei Kirsten die vor und bei den Heimspielen immer einen Verkauf organisiert hat.

Ich wünsche allen eine schöne Sommerpause und ich freue mich auf die nächste Saison

(Karsten Schmitz)